• Wissen
  • Automatisiertes Schweißen als Investition in die Zukunft

    Automatisierte Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass sich wiederkehrende Aufgaben in beliebiger Häufigkeit immer wieder mit der gleichen Qualität in gleicher Zeit ausführen lassen. Dies führt zu deutlich sinkenden Stückkosten bei einem konstant hohen Qualitätsniveau. Die Anschaffung einer automatisierten Schweißanlage amortisiert sich damit bereits nach kurzer Zeit. Dies macht automatisiertes Schweißen sowohl für große als auch für mittelständische Betriebe interessant, die ihren Kunden bei wiederkehrenden Aufgaben dauerhaft eine hohe Qualität liefern wollen. Anlagenbauer mit wiederkehrenden Schweißaufgaben stehen daher früher oder später vor der Entscheidung, ihre Prozesse durch eine Automatisierung der Schweißanlagen zu unterstützen und die Effizienz der gesamten Produktionsanlagen zu steigern.

    Automatisiertes Schweißen sorgt für kontinuierlich hohe Qualität und Prozesssicherheit

    Einer der größten Vorteile beim automatisierten Schweißen ist die hohe Prozesssicherheit. Diese garantiert dem Anwender gleichbleibende Qualität, auch wenn die Rahmenbedingungen nicht optimal sind. Insbesondere wenn Fachpersonal nicht oder nur unzureichend vorhanden ist, bietet das automatisierte Schweißen eine überzeugende Alternative. Durch den Fachkräftemangel kann nicht jeder Schweißprozess von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Hier bieten automatisierte Systeme eine echte Alternative und sorgen für die nötige Kontinuität der Prozesse. Dabei können die Anlagen sowohl von Fachpersonal oder aber über die Konstruktion gewartet und programmiert werden.

    Ideal für die Serienproduktion: verkürzte Prozesszeiten und beliebige Wiederholbarkeit der Prozesse

    Gerade in der Serienproduktion bietet automatisiertes Schweißen große Vorteile. Die Prozesse werden einmal eingerichtet und können danach beliebig oft mit gleicher Qualität wiederholt ausgeführt werden. Dies spart Zeit und verringert die Kosten. Dabei gilt, je höher die Stückzahl der einzelnen Aufträge, desto größer ist auch die Zeit, die durch den Automatisierungsprozess eingespart wird. Wichtig ist, immer den Gesamtprozess von der Auftragsannahme bis hin zur Auslieferung an den Kunden zu betrachten. Gerade hierbei ergibt sich durch den Einsatz von automatisierten Systemen großes Einsparpotenzial. Die Produktionssysteme werden bereits im Bereich des Auftragseingangs mit in die Prozesskette eingegliedert. Durch diese Art der Prozessabwicklung werden zudem Stillstandzeiten der Maschine verringert.

    Automatisiertes Schweißen auch bei kleinen Losgrößen

    Eine Automatisierung lohnt sich vor allem bei sich wiederholenden Vorgängen. Es hat sich allerdings gezeigt, dass sich die Automatisierung auch bei Aufträgen mit wenigen Losgrößen rechnet. Bereits ab einer Serie von etwa zehn Stück, ist der automatisierte Prozess günstiger als die individuelle Fertigung der Fügearbeiten. Je komplexer und länger die Schweißaufgaben sind, desto kleiner ist die Losgröße, ab der sich die Automatisierungssysteme rentieren.

    Minimierung der Nacharbeiten in den Schweißverfahren

    Aufgrund der hohen Prozesssicherheit und der qualitativ hochwertigen Schweißnähte ist eine Nacharbeit nur in wenigen Fällen nötig. Durch die geringere Anzahl an Nacharbeiten werden die Produktionszeiten zusätzlich verringert und die Produktionskosten weiter gesenkt.

    Automatisierung in der Schweißproduktion, alle Vorteile auf einen Blick

    Die aufgeführten Vorteile der Automatisierung bei den Schweißprozessen liegen auf der Hand:

    • gleichbleibende Qualität
    • Prozesssicherheit
    • schnelle Amortisierung
    • weniger Nacharbeiten
    • geringere Produktionskosten
    • schnellere Produktionszeiten

    Automatisiertes Schweißen und die Nachteile

    Den vielen Vorteilen der Automatisierung stehen nur wenige Nachteile gegenüber. Ob sich eine Automatisierung der Schweißprozesse lohnt, hängt dabei nur von den zu verarbeitenden Losgrößen ab. Sind diese zu gering, so lohnt sich der Einsatz automatischer Systeme nicht. Auch Fügearbeiten, die nicht im Werk, sondern beim Kunden vor Ort, vielleicht noch unter widrigen Bedingungen durchgeführt werden müssen, sind nicht über automatische Schweißprozesse zu lösen. Hierbei bieten sich halbautomatische Schweißautomaten an, die Modular zu transportieren und bei Kunden aufzubauen sind.

    Halbautomatische Schweißverfahren und automatisierte Schweißprozesse im Vergleich

    In Fällen, in denen kein automatisiertes Schweißen angewendet werden kann, bieten halbautomatische Verfahren wie das MIG/MAG Schweißen eine gute Alternative. Bei den halbautomatischen Verfahren wird der Schweißprozess, also die Positionierung der Schweißnaht, durch den Menschen durchgeführt, während das Schweißmaterial automatisch durch das Schweißgerät zugeführt wird. Die Systeme sind, im Gegensatz zu Schweißrobotern, handlich und können auch beim Kunden vor Ort eingesetzt werden. Sie setzen allerdings einen ausgebildeten Schweißer als Bediener voraus. Während bei automatischen Schweißprozessen sowohl Material als auch Position und Geschwindigkeit durch den Schweißautomaten gesteuert werden, wird beim halbautomatischen Schweißen nur das Material automatisch zugestellt.

    Automatisiertes Schneiden als Sonderfall

    Sowohl Füge- als auch Trennverfahren unterliegen heute einem hohen Automatisierungsgrad. Beim Schneiden kommt es dabei vor allem auf saubere Schneidkanten und eine hohe Schnittgeschwindigkeit an. Zum Einsatz kommen hierbei hauptsächlich Plasmaschneidautomaten, die eine breite Palette an Materialien bis hin zu Edelstahl schneiden können. Wie schon beim automatisierten Schweißen sind die Prozesssicherheit und die Verarbeitungsqualität beim automatischen Schneiden auf deutlich höherem Niveau als bei den manuellen Systemen. Eine Nachbearbeitung der durchgeführten Schnitte ist in der Regel nicht nötig. Die Systeme bieten saubere Schnittkanten und Konturen sowohl bei Außenschnitten als auch bei programmierten Durchbrüchen.

    Systeme für die Automatisierung der Schweißproduktion

    Da sowohl kleine, mittelständische als auch große Unternehmen automatisiertes Schweißen gewinnbringend einsetzen können, sind die Systeme, die hierfür zum Einsatz kommen, recht unterschiedlich. Für einfache Schweißbahnen sind dies häufig mechanische Lösungen, die mit Positioniereinheiten und Brennerstativen ausgerüstet sind. Diese sind mit relativ geringem Kostenaufwand verbunden. Für aufwendigere Bauteile werden Robotersysteme eingesetzt. Auch einfache Robotersysteme amortisieren sich in der Anschaffung bereits nach kurzer Zeit. Komplexere Systeme sind in der Lage, die Verarbeitungskosten noch weiter zu reduzieren und sind daher für große und komplexe Schweißaufgaben die richtige Wahl.

    Ausblick: Entwicklungen in der Schweißtechnik

    Unternehmen, die sich vor der Herausforderung stehen, immer wiederkehrende Schweißaufgaben umzusetzen, kommen um eine Automatisierung ihrer Prozesse nicht herum. In einer Zeit immer stärker werdender Mitbewerber gilt es, nicht den Anschluss zu verlieren. Dies gilt in Hinsicht auf die Qualität der Schweißprozesse, der zeitlichen Vorgaben sowie in der Kostenreduktion. Nur mit effizienten automatisierten Prozessen werden Unternehmen auch zukünftig am Markt bestehen können. Gerade in der Schweißtechnik bieten sich hier automatisierte schlüsselfertige System oder auch Retrofit-Lösungen an, die den Anlagenbauer bei den immer vielfertigeren Aufgaben unterstützen. Dies sind meist auf die Schweißprozesse spezialisierte Automatisierer, die in der Lage sind, sich in die Aufgaben ihrer Kunden hineinzudenken und mit den Kunden zusammen optimale Lösungen zu entwerfen.

    Sie haben darüber hinaus Fragen zum Thema automatisiertes Schweißen? Wir zeigen Ihnen im Rahmen einer individuellen Beratung gerne die Vor- und Nachteile auf und stehen Ihnen als persönlicher Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns!


    Kommentare


    Ihr Kommentar:

    Sie können in wenigen Augenblicken mit dem Kommentieren starten.

    Wir senden Ihnen nach dem "Abschicken" eine E-Mail.

    Klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail und schon geht es los.
    Ihr Browser merkt sich das dann in einem kleinen Cookie.



    Autor dieses Artikels

    Foto Armin Heidenbluth

    Armin Heidenbluth
    Geschäftsführer


    Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics, Schriften von fonts.com, Google Maps und Videos von YouTube.
    Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
    Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Ablehnen Akzeptieren