• Wissen
  • Orbitalschweißen in Theorie und Praxis bei Heidenbluth

    Heidenbluth beschäftigt sich seit 1973 mit den Vielzahl an unterschiedlichen Schweiß- und Schneidverfahren im Bereich der Metallverarbeitung. Durch das erfolgreiche Realisieren zahlreicher Projekte für Kunden aus unterschiedlichen Branchen und kontinuierliche Weiterbildung verfügen die Experten von Heidenbluth über eine weitreichende Expertise im Hinblick auf die unterschiedlichen Schweißverfahren. Dies trifft auch auf das moderne Orbitalschweißen zu. Sie haben Fragen rund um dieses Verfahren oder möchten mehr über unsere Dienstleistungen in diesem Bereich erfahren? Kontaktieren Sie uns, wir sind gerne für Sie da!

    Orbitalschweißen: Funktionsprinzip und Verfahrensabläufe

    Orbitalschweißen ist ein vollmechanisches Schutzgasschweißverfahren, bei dem der Lichtbogen maschinell 360 Grad um Rohre oder ähnlich runde Körper herumgeführt wird. Als Verfahren kommen beim orbitalen Schweißen entweder das WIG (Wolfram-Inertgas-Schweißen) oder das MSG (Metall-Schutzgas-Schweißen) zum Einsatz. Eine Orbitalschweißanlage besteht aus den Grundkomponenten wie Schweißkopf und Steuerung des Stroms als Energiequelle sowie einem mechanischen Drahtvorschub als Zusatzkomponente.

    Der Schweißkopf hat beim orbitalen Schweißen die Form einer Schweißzange, die je nach Anwendung eine offene oder eine geschlossene Form haben kann. Verwendet man die geschlossene Form, wird das Werkstück von der Schweißzange vollständig umfasst. Der Schweißvorgang findet dann in einer vollständig mit Schutzgas ausgefüllten Kammer statt, in der der Schweißkopf um das Rohr herumgeführt wird. Arbeitet man mit einer Schweißzange in offener Ausführung, wird das Rohr nicht vollständig von der Schweißzange umfasst. Dadurch sind die zum Schweißen möglichen Rohrdurchmesser zwar variabel, jedoch sind die möglichen Dimensionen der zu schweißenden Werkstücke nach oben begrenzt. Außerdem fehlt beim orbitalen Schweißen mit einer offenen Schweißzange eine abgeschlossene Schutzgaskammer. Sollen Rohre mit größeren Durchmessern geschweißt werden, sind Schweißverfahren bzw. -systeme erforderlich, bei denen sich der Lichtbogen bzw. Brennerkopf um das Rohr herum entlang der Schweißnaht auf einer Führungsschiene bewegt.

    Wirtschaftlichkeit und Produktivität – die betriebswirtschaftlichen Vorteile der Orbitalschweißtechnik

    Die modernen Schweißanlagen zum orbitalen Schweißen werden üblicherweise durch Mikroprozessoren gesteuert und sind vernetzungsfähig. So sind die Schweißparameter einer Orbitalschweißanlage wie die Länge des Lichtbogens, die Stärke des Schweißstroms, dessen Pulsfrequenz sowie die Schweißgeschwindigkeit frei programmierbar, um sie zum Beispiel an eine vorgegebene Geometrie der Schweißnaht, den gewählten Grund- und Zusatzwerkstoff bzw. den Schutzgastyp anzupassen.

    Grundsätzlich erlaubt das voll mechanische Orbitalschweißen bei Einlagenschweißungen sehr hohe Schweißgeschwindigkeiten und ist deshalb im Vergleich zu anderen Verfahren besonders wirtschaftlich. Setzt man mehrere Schweißköpfe gleichzeitig ein, erzielt man mit dem Orbitalschweißen auch bei Mehrlagenschweißungen hohe Schweißgeschwindigkeiten mit entsprechend positiver Wirkung auf die Produktivität und damit auch die Wirtschaftlichkeit.

    Hohe Qualität und vereinfachte Qualitätssicherung beim orbitalen Schweißen

    Hinsichtlich der Arbeitsergebnisse sichert der Einsatz von orbitalen Schweißanlagen gleich in mehrfacher Hinsicht eine hohe Qualität, was sich gleichzeitig positiv auf die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens auswirkt. So gewährleistet eine Vollmechanisierung und Automatisierung der Prozesse beim Orbitalschweißen konstante Arbeitsergebnisse in besonders hoher Qualität. Ein weiterer wesentlicher Qualitätsvorteil zeigt sich bei der Anwendung der Orbitalschweißtechnik bei nicht rostenden Stählen. Weil der Schweißkopf das Rohr bei dieser Art des Schweißens vollständig umschließt, kann die Schweißnaht an der Außenseite nicht oxidieren und es entstehen keine Anlauffarben. Darüber hinaus ist jeder Schweißprozess gut dokumentierbar, was zum Beispiel auch die Qualitätssicherung erleichtert, indem alle wesentlichen Parameter des Schweißvorgangs für die Dokumentation aufgezeichnet werden können. Nicht zuletzt deshalb erlauben programmierbare Orbitalschweißanlagen das Reproduzieren von Schweißergebnissen in immer gleich bleibender Qualität.

    Hohe Kontrollierbarkeit sorgt für mehr Sicherheit

    Auch wenn es um eine besonders hohe Schweißsicherheit geht, empfiehlt sich der Einsatz von Orbitalschweißanlagen. So zeigt Orbitalschweißen als vollmechanisches Schweißverfahren eine seiner größten Stärken beim Fügen von Werkstücken, welche nur unter besonders kontrollierten Bedingungen sicher zu schweißen sind. Dies ist besonders dann gegeben, wenn die Werkstücke aus hochwarmfesten, hochfesten oder korrosionsbeständigen Stählen bzw. aus Werkstoffen wie Titan oder Nickellegierungen bestehen.

    Beim Orbitalschweißverfahren wird der Schweißkopf in einer Halterung während des Schweißvorgangs entlang der Nahtstelle um den Schweißkörper herumgeführt. Dabei schirmt das Schutzgas den Lichtbogen und die Nahtstelle von der Außenluft ab, sodass die Nahtstelle während des Schweißvorgangs exakt kontrollierbar bleibt. Auch der Restsauerstoffgehalt kann gemessen und dokumentiert werden.

    Die Orbitalschweißtechnik erfüllt hohe Qualitätsstandards

    Mithilfe der modernen Orbitalschweißtechnik sind alle Werkstoffe schweißbar, die auch mit anderen WIG- oder MSG-Verfahren fügbar sind. Ein bedeutender Vorteil von Orbitalschweißverfahren besteht darin, dass Sie mit diesem Verfahren gleichbleibend hohe Nahtqualitäten erzielt. Deshalb wird das Verfahren besonders häufig beim Bau von Pipelines sowie im Kesselbau verwendet. Insbesondere Unternehmen aus der Chemie-, Pharma- oder der Halbleiterindustrie sowie der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie schätzen die hohe Qualität der Schweißnähte, die den hohen Anforderungen an die Standards für Reinheit, Hygiene oder Sterilität in besonderem Maße entsprechen.

    Heidenbluth offeriert ein umfangreiches Kurs- und Schulungsprogramm

    Unser über Jahrzehnte erworbenes Fachwissen geben wir mit unserem umfangreichen Schulungsangebot gerne an Sie weiter. Dabei bestehen die Veranstaltungen nicht nur aus der Vermittlung theoretischen Wissens, sondern bieten den Teilnehmern auch die Möglichkeit zu intensiven, praktischen Übungen. Unsere Kurse, Seminare und Schulungen decken alle möglichen Schweißverfahren ab, so auch das WIG-Orbitalschweißen. In diesem eintägigen Seminar lernen die Teilnehmer, wie sie die Produktivität und Wirtschaftlichkeit ihrer Fertigung im Bereich Orbitalschweißen steigern können. Wir richten uns mit dieser Schulung vornehmlich an Schweißer und Schweißfachingenieure aus unterschiedlichen Unternehmen, die Schweiß- und Schneidtechnik einsetzen und bereits über Grundkenntnisse des Schweißens allgemein verfügen. Folgende Themen sind unter anderem Bestandteil des Seminars:

    • das WIG-Orbitalschweißen von unterschiedlichen Werkstoffen
    • die richtige Auswahl der Draht-Pulver-Kombination
    • die richtige Nahtgeometrie für das WIG-Orbitalschweißen

    Nach erfolgreich absolvierter Veranstaltung erhalten alle Teilnehmer ein Abschlusszertifikat, das die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten bestätigt.

    Einfach online anmelden: Schulung zum WIG-Orbitalschweißen

    Das Anmeldeformular stellen wir Ihnen online zur Verfügung. Tragen Sie alle erforderlichen Daten ein, legen Sie die Teilnehmerzahl fest und übermitteln Sie uns Ihre Anmeldung – fertig! Ob Sie an unserem Seminar zum Orbitalschweißen teilnehmen, oder sich für eine andere Schulung entscheiden – bei uns erwarten Sie erfahrene Schulungsleiter, die Ihr umfassendes Know-how aus der eigenen Praxis einbringen und die Inhalte anschaulich vermitteln. Alternativ organisieren wir für Sie auch ein auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Seminar bei Ihnen vor Ort. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular, um uns schnell und unkompliziert zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!


    Kommentare

    Rudger Liebelt - 26.12.2018 - 12:56 Uhr

    https://www.heidenbluth.com/de/wissensportal/orbitalschweissen?reg=d95f5960de89cb73f92e4ccdbbd4036c
    Zitat der verlinkten Seite: "die richtige Auswahl der Draht-Pulver-Kombination"
    Welches Pulver ist hier gemeint???

    Rudger Liebelt - 26.12.2018 - 02:25 Uhr

    https://www.heidenbluth.com/de/wissensportal/orbitalschweissen?reg=d95f5960de89cb73f92e4ccdbbd4036c
    Zitat der verlinkten Seite: "die richtige Auswahl der Draht-Pulver-Kombination"
    Welches Pulver ist hier gemeint???


    Ihr Kommentar:

    Sie können in wenigen Augenblicken mit dem Kommentieren starten.

    Wir senden Ihnen nach dem "Abschicken" eine E-Mail.

    Klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail und schon geht es los.
    Ihr Browser merkt sich das dann in einem kleinen Cookie.

    Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics, Schriften von fonts.com, Google Maps und Videos von YouTube.
    Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
    Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Ablehnen Akzeptieren